Text als PDF-Download => HIER!

Anmerkungen der Redaktion:

Victoria Pröll hat diese Geschichte für Frau Rosa Mader verfasst, die viele, viele Jahre in Rainbach Hauswirtschaft und Textiles Werken unterrichtet hat. Anlässlich ihrer Pensionierungsfeier am 30. April 2013 wurde die Geschichte „aufgeführt“: von der Autorin selbst verlesen, während ihre Mitschülerinnen und Mitschüler zu jedem Abschnitt die passenden Utensilien brachten und Frau Mader als Geschenk überreichte. Darum wendet sich die Erzählung zuletzt direkt an Frau Mader und die letzten der Geschenke waren James, der Kochlöffel, eine wunderschöne türkische Erdbeertorte – und natürlich dieser Text!

 00 - Pensionierungsfeier

Victoria Pröll

James auf der Suche nach dem besten Koch der Welt

 

Der Kochlöffel James war eigentlich ein Kochlöffel wie jeder andere. Naja, vielleicht auch nicht. James war nicht besonders froh, wenn er selbst kochen musste. Er wurde lieber bekocht. In dem wunderschönen Wien, in dem er lebte, wollten alle Spitzenköche James von ihren Kochkünsten begeistern. Doch irgendwann erhob sich James und sagte: „Ich muss jemanden finden der so kochen kann, dass es mir auch schmeckt.“ Er packte seine Sachen und zog in den Norden.

Schweden war sein Ziel. Dort sprach er Menschen an: „Können Sie kochen?“ Ohne irgendeine Antwort wurde James eine Haube aufgesetzt. Ihm war ohnehin schon kalt – so weit oben im Norden. Mit der Aussicht, dass hier ohnehin keiner kochen konnte, wollte er erstmals den kalten Norden verlassen und er reiste nach Paris.

 01 - Haube

 02 - Haube

Von Paris wusste er nicht besonders viel. Doch er fand bald heraus, dass es die Stadt der Liebe ist. Denn zu seiner Frage: Können Sie kochen?“, ist er gar nicht mehr gekommen, denn von allen Seiten bekam er Blumen und Herzen. „So wie Köche sehen die hier nicht aus“, bemerkte er. Doch weil ihn doch langsam das Hungergefühl plagte, war Italien sein nächstes Ziel.

 03 - Rosen

 04 - Herzen

Er schmeckte schon die frisch gebackenen Pizzen und die Spaghetti. „Können Sie kochen?“, fragte der Kochlöffel. „Nein leider, das kann ich nicht. Aber du siehst so vollgepackt aus. Hier nimm diese Schachtel“, antwortete ein Italiener.

Vielleicht finde ich in Griechenland das, was ich möchte“, hoffte er und

 05 - Schachtel

 06 - Schmuck

verschwand dorthin. „Können Sie kochen?“, fragte der Kochlöffel ein weiteres Mal. „Nein, aber wir können Schmuck herstellen und bieten tolle Tanzkurse an. Vielleicht sind Sie daran interessiert?“, bot der Grieche an. „Nein, danke“, sagte James und führte seine Suche nach dem besten Koch der Welt fort.

Die nähere Umgebung war also nicht die Heimat des Spitzenkoches. So beschloss der Kochlöffel nach Amerika zu fliegen. Dort fanden gerade große Abverkäufe statt und ein Händler fand den Kochlöffel so sympathisch, dass er ihm Tennisbälle und Tarockkarten schenkte. „Für Sie. Damit wird Ihnen nie langweilig“, sagte der Händler. „Vielen Dank“, antwortete James. „Aber können Sie auch kochen?“, fügte er hinzu. „Leider nein.“, gab der Händler zu.

 07 - Tennis

 08 - Tennis

„Selbst in Ländern, in denen man denkt, dass die Leute kochen können, bekommt man immer nur schlechte Nachrichten zu hören. Also gehe ich nun dorthin, wo man es nicht erwartet.“, dachte James und reiste in den Regenwald. Die grünen Bäume, die Sonne und all die Tiere waren wundervoll anzusehen.

Doch leider wurde das Hungergefühl nicht weniger. Ein rot-gelber Schmetterling flog an ihm vorbei. Der bemerkte James schnell und sagte: „Ach, Kochlöffel, du siehst müde aus. Ruh dich aus hier bei und im Regenwald. Nimm diesen Polster. Stress belastet den Körper und das wollen wir doch nicht.“

 09 - Polster

„Vielen Dank du lieber Schmetterling. Aber kannst du auch kochen?“, fragte James. „Nein kann ich nicht. Aber die Eule, die kann es vielleicht“, erklärte der Schmetterling den Kochlöffel.

James suchte den ganzen Tag nach der Eule, doch er fand sie nicht. Die Sonne ging unter und James war froh, dass er den Polster von dem Schmetterling bekommen hat. Doch gerade als er sich zur Ruhe legen wollte, hörte er etwas. „Eule?“, fragte er in die Welt hinaus. „Du rufst nach mir? Wie kann ich dir mit meiner Weisheit weiterhelfen?“, erklang eine Stimme aus der Dunkelheit. „Eule, kannst du kochen?“, James erhoffte sich dabei nur diese eine Antwort nach der er schon ewig suchte. „Ich kann vieles, kochen kann ich nicht.“, sagte die Eule. „Aber ich kann dir ein Rezept geben. Vielleicht bringt es dir etwas“, fügte die Eule hinzu.

 10 - Eule

 11 - eule

Der Kochlöffel James wusste nicht, was er noch alles tun sollte. Er fuhr zurück nach Österreich. Doch wollte er seine Reise auch nicht einfach beenden. Er reiste daher in Österreich herum, voller Trauer, Kummer und mit einem leeren Bauch.

Das Burgenland, Tirol und Vorarlberg, all diese Bundesländer hatte er schon gesehen. Oberösterreich aber war Neuland für ihn. Obwohl er im Norden, also in Schweden, kein Glück hatte, reiste er trotzdem in den Norden von Oberösterreich. Sein Bauchgefühl zog ihn nach Rainbach. Von Einheimischen erfuhr er, dass es in der KHS Rainbach eine Lehrerin namens Rosa Mader gibt, die wirklich perfekt kochen kann. Er machte sich sofort auf den Weg hierher um sich von ihren Kochkünsten zu überzeugen.

Als wir ihn trafen, erzählten wir ihm von Ihnen und er war so von Ihnen als Lehrerin begeistert, dass er seine Bestimmung als Kochlöffel einsah und sich mit einer Schülerin zusammen in die Küche stellte und eine Torte für Sie buk.

 12 - Torte

 13 - Torte

 14 - Text

 15